Kürbiscurry mit Kichererbsen und Naan

Ihr Lieben,

es wird Zeit fürs erste Kürbisgericht der Saison. Wir starten mit einem leckeren Kürbiscurry, das

Was ihr für das Kürbiscurry benötigt

  • 1 Dose Kichererbsen, im Sieb gewaschen und abgetropft
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400g)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 400 g Butternut Kürbis, geschält und in Würfel geschnitten
  • optional : 200 g Hühnerbrust, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 200 g frischer Blattspinat, gründlich gewaschen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer, fein gerieben
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 Handvoll Rosinen
  • 4 TL Garam Masala oder Ras El Hanout
  • 1 TL Kurkuma für die Farbe
  • etwas Chilli oder Cayenne Pfeffer für eine dezente Schärfe
  • Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker
  • Olivenöl
  • Griechischer Joghurt als Topping

Was ihr tun müsst:

Bratet die Zwiebel und die abgetropften Kichererbsen in etwas gutem Olivenöl in einer großen Pfanne rundherum an. Gebt Knoblauch, Ingwer, die Gewürze, die Rosinen und den Kürbis hinzu und lasst alles einige Minuten weiter braten. Fügt nun die Tomaten hinzu und würzt das ganze mit etwas Salz. Lasst das Curry bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten köcheln. Gebt die Kokosmilch hinein und lasst alles ohne Deckel für 10 Minuten weiterkochen. Schmeckt die Soße mit Salz und Pfeffer ab. Gebt nun den Blattspinat hinein und rührt vorsichtig bis er zusammenfällt. Möchtet ihr euer Curry mit Fleisch kochen, dann bratet es ganz zu Beginn in der Pfanne an, nehmt es heraus und gebt es erst zum Schluss wieder zum Curry.

Dazu schmeckt Basmati Reis oder frisches Naan Brot.

Was ihr für das Naan benötigt:

  • 1 TL Trockenhefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL griechischen Joghurt
  • 1 TL Salz
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Butter
  • 1 Knoblauchzehe

Was ihr tun müsst:

Gebt Wasser, Hefe und Zucker in eine Schüssel und verrührt alles. Lasst das Ganze für 10 Minuten stehen. Gebt nun die restlichen Zutaten (außer Butter und Knoblauch) hinzu und verknetet alles zu einem geschmeidigen Teig. Lasst diesen abgedeckt für 30 Minuten ruhen. Teilt ihn anschließend in 4 Teile, formt Kugeln daraus und rollt sie flach aus. Erhitzt eine Pfanne ohne Öl und bratet die Naan Brote darin bei mittelhoher Hitze nacheinander von beiden Seiten braun an. Vorsicht, die Brote verbrennen schnell. Reibt die Brote noch heiß mit Butter ein und gebt etwas gepressten Knoblauch darüber.

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachkochen!
Eure Maria

 

1 Comment

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.