Pumpkin Blondies mit dunkler Schokolade

Ihr Lieben,

here we are – die Kürbissaison 2020 im Hause Kotter ist offiziell eröffnet! Wir starten sie standesgemäß mit diesen wunderbar saftigen Kürbis Blondies. Blondies sind das buttrig- zuckrige Pendant zu unseren geliebten Brownies. Wir geben nur diesmal eine ordentliche Ladung Pumpkin Spice und ein paar Löffel unseres selbstgemachten Kürbispürees dazu. Die Blondies sind nach 10 Minuten ready für den Ofen und im Grunde benötigt ihr auch nur eine Schüssel. Das sind ja meine liebsten Rezepte 🙂

Was ihr für die herbstlichen Kürbis Blondies benötigt:

  • 150 g Butter, sehr weich
  • 200 g braunen Zucker
  • 1 Ei
  • 150 g Kürbispüree (Das Rezept findet ihr HIER.)
  • 200 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Pumpkin Spice (Das Rezept findet ihr HIER.)
  • 150 g dunkle Schokolade, gewürfelt

Was ihr tun müsst:

Legt eine viereckige Form (20×20) mit Backpapier aus und heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-und Unterhitze vor. Gebt Butter und Zucker in eine Schüssel und mixt beides mit einem Mixer oder in der Küchenmaschine auf, bis eine luftige Masse entsteht. Gebt nun Ei und Kürbispüree hinzu und verrührt alles gut. Anschließend gebt ihr die trockenen Zutaten dazu und hebt 100 g der Schokolade unter. Verstreicht alles in der Form und verteilt die restlichen 50 g auf dem Teig. Backt die Blondies für ca. 35 Minuten. Der Rand sollte leicht gebräunt sein und ein Holzstäbchen sollte ohne Teigreste aus der Mitte heraus kommen.

 

Viel Spaß beim Nachbacken!
Eure Maria

 

Let’s get married – unsere DIY Spätsommer-Hochzeit. Part 1: Die Deko.

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Ihr Lieben,

so lange freue ich mich schon darauf, diesen Blogbeitrag zu schreiben. Trotz ziemlich vieler Widrigkeiten, die das Jahr 2020 für uns bereit hielt, war es letztes Wochenende so weit – wir konnten unsere ganz persönliche kleine Gartenhochzeit feiern. Von Anfang an wollten wir so viel wie möglich selbst vorbereiten, um dem Ganzen unsere ganz persönliche Note zu verleihen. Am Ende war es genauso wie wir erwartet hatten – das ganze Drumherum war eigentlich nebensächlich. Wir kennen unsere Gäste in- und auswendig, wir wussten worauf es ankommt. Gutes Essen, einen tollen DJ (Ein unglaublich großes Lob an dich lieber Marcus, das war definitiv nicht unsere letzte Party zusammen!), einen zauberhaften Barkeeper, Kellner, die sich um die Gäste kümmern und eine Tanzfläche, auf der man sich die Füße wund tanzen kann.

Die Zelte

Aufgrund der Wetterunsicherheit haben wir uns vernünftigerweise dazu entschlossen, zwei wunderschöne Pagodenzelte zu mieten. Die Feier fand im Garten meiner Schwiegereltern statt, für die Location an sich hatten wir also keine Kosten. Dafür waren die Zelte plus Bestuhlung, Tischdecken, Geschirr etc. so teuer, dass wir locker eine hätten mieten könnten 😀

Den eigenen Garten würde ich euch aber generell auch nur empfehlen, wenn ihr wirklich genug Freifläche und Platz für alle Eventualitäten habt. Damit die Gäste nicht auf dem Rasen tanzen mussten, hatten wir noch eine kleine Tanzfläche gemietet. In Kombi mit einem 12 x 6 m großen Zelt nimmt das schon enorm viel Platz ein. Am Ende saß bei uns aber tatsächlich niemand an den Tischen. Außer zum Essen waren die Zelte die ganze Zeit leer, weil sich alle an der Bar, den Stehtischen und auf der Tanzfläche tummelten.

Die Blumen und Deko in den Zelten

In den Zelten haben wir auf Lampen verzichtet und stattdessen alles mit Lichterketten geschmückt. Auch die Bäume im Garten haben wir mit Lichterketten umwickelt. Das Ambiente am Abend war wunderschön. Den runden Tischen haben wir mit Seegras-Platzsets einen Mittelpunkt gegeben, um dann die wunderschönen großen Blumensträuße von Blume2000.de als Centerpieces darauf zu stellen. Sie bestanden aus Hortensien, Eukalyptus, rosa Calla und kleinen Rosen. Die Stehtische und die Bar haben wir mit weißen Rosen, Eukalyptus und Hortensien dekoriert.

Prachtvolle Eleganz von Blume2000.de

Die Deko im Garten

Im Garten hingen überall Lampions, Fächer, PomPoms und Wimpelketten, die wir schon vor einiger Zeit online bestellt haben. Genau wie die wunderschönen goldenen Teelichtgläser auf den Tischen und die runden Ringe, die wir mit Trockenblumen verziert haben, findet ihr unsere gesamte Deko im Hochzeitssegement von Die Pampi.

Unsere Bar haben wir vor einigen Wochen selbst aus Paletten gebaut und weiß lasiert. Den Aufwand war es absolut Wert, sie sah fertig dekoriert einfach wunderschön aus. Und dank unseres äußerst begabten Barkeepers Paul auch ein Dreh- und Angelpunkt der gesamten Party.

Im zweiten Blogpost zu unserer kleinen Traumhochzeit erzähle ich euch noch etwas zum Buffet, unseren Getränken, Ideen für die Kids und Dingen, die ich im Nachhinein anders machen würde. Aber ich kann euch sagen, das ist nicht viel. Es war sooo so schön.

Alle Fotos in diesem Blogpost unterliegen dem Urheberrecht unserer wunderbaren Fotografin Julia Bartelt. Vom Tag unserer Verlobung an hab ich mir gewünscht, sie für unsere Hochzeit engagieren zu dürfen und wir haben die Entscheidung keine Sekunde bereut.

Habt es fein, ihr Lieben!

Eure Maria

Rezept: Tres Leches Cake

Sweeties,

falls ihr gerade Diät macht oder euch besonders kalorienarm ernährt, klickt lieber schnell weg! Ich habe heute eins meiner absoluten Lieblingsrezepte für euch – dieser Kuchen steht bei uns seit Jahren im Sommer hoch im Kurs. Tres Leches bedeutet so viel wie 3x Milch und dafür gibt’s auch einen Grund: Nach dem Backen wird der Kuchen mit einem Holzstäbchen durchlöchert und mit einer cremig-süßen Mischung aus Kondensmilch, normaler Milch und gezuckerter Kondensmilch getränkt. Der Kuchen ist dadurch unglaublich saftig und feucht, behält aber trotzdem seine Struktur, ohne matschig zu werden. Im mexikanischen Original ist deutlich mehr Zucker enthalten als in unserer Abwandlung, aber Angst vor Kalorien sollte man auch bei unserem Rezept nicht haben 😀

Was ihr benötigt:

  • 120 g Zucker
  • 125 g weiche Butter
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier
  • 1 Prise Vanille oder 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem benötigt ihr:

  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch
  • 1 Packung Kondensmilch
  • 400 ml Milch
  • 1-2 Becher Sahne

Was ihr tun müsst:

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vor. Trennt die Eier und schlagt die Eiweiße steif. Schlagt in einer anderen Schüssel die Eigelbe mit dem Zucker und der Vanille schaumig auf. Rührt die weiche Butter unter und anschließend das Mehl, das Backpulver und das Salz. Hebt die steifgeschlagenen Eiweiße mit einem Spatel vorsichtig unter den Teig und füllt ihn in eine gebutterte eckige Form. (ca.20x30cm) Backt den Kuchen ca. 30 Minuten und vermischt in der Zwischenzeit Kondensmilch, gezuckerte Kondensmilch und normale Milch. Holt den Kuchen aus dem Ofen und stecht sofort mit einem Holzspieß oder einer Gabel viele kleine Löcher hinein. Gießt die Flüssigkeit nach und nach über den Kuchen bis alles eingezogen ist. Stellt ihn einige Stunden kühl und bestreicht ihn dann mit der geschlagenen Sahne. Am besten schmeckt er am nächsten Tag und mit ein paar Himbeeren dekoriert.

 

Viel Freude beim Nachbacken!
Eure Maria

Lecker grillen ganz ohne Fleisch – geht nicht? Geht doch!

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Ihr Lieben,

die Grillsaison ist in vollem Gange und  ich hab da was für euch. Ich bin ja generell nicht der größte Fan des typischen Steak-und-Bratwurst-Grillens und konzentriere mich lieber auf Brot, Grillgemüse, Salate und Dips. Ich bin meist schon satt, bevor das Fleisch fertig ist. Aber Grillkäse gehört bei uns immer dazu. Der muss aber nicht langweilig einfach vom Grill auf dem Teller landen, damit kann man richtig viel anstellen!

Von ROUGETTE gibt es zwei Varianten – den cremigen Grillkäse (erhältlich in den Sorten Natur, Chili und Kräuter) und den marinierten Grillkäse, (Paprika,BBQ,Kräuter) der in einem Alupfännchen kommt. Beide Sorten lassen sich aber auch hervorragend in der Pfanne bzw. im Backofen zubereiten.

Ich habe mir drei Ideen überlegt, die ihr ganz schnell und ohne viel Aufwand zubereiten könnt. Wenn gegrillt wird, geht es ja ums Beisammensein und nicht darum, vorher Stunden in der Küche zu verbringen 🙂

Brotsalat mit frischem Mais und mariniertem Grillkäse

Was ihr benötigt:

  • Eine Packung ROUGETTE Marinierter Grillkäse Paprika
  • Rucola und Blattsalat
  • Ein halbes Ciabatta
  • 10 Cherry-Tomaten
  • 1 rote Paprika
  • 2 frische Maiskolben
  • 1 EL Johannisbeergelee
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 TL Senf
  • Salz und Pfeffer
  • 3 EL Balsamico

Was ihr tun müsst:

Grillt den Mais und das Brot (oder bratet alles in der Pfanne) und stellt den Grillkäse in seinem Pfännchen auf den Grill. Wascht und schneidet das Gemüse und gebt alles in eine große Schüssel. Verrührt Johannisbeergelee, Olivenöl, Senf, Salz, Pfeffer und Balsamicoessig zu einem Dressing. Schneidet das Brot in Würfel und die Körner mit einem scharfen Messer vom Mais herunter. Wenn der Grillkäse gar ist, könnt ihr ihn auch würfeln und mit dem Mais und Brot in die Schüssel geben. Gebt das Dressing erst kurz vorm Servieren darüber.

Tomaten-Grillkäse-Spieße

Was ihr für 6 Spieße benötigt:

  • Eine Packung ROUGETTE Cremiger Grillkäse Chili
  • 250 g Cherrytomaten
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl

 

Was ihr tun müsst:

Schneidet den Grillkäse in 9 Stücke und spießt ihn abwechselnd mit den Cherrytomaten auf. Achtet beim Grillen darauf, dass der Käse nicht zu weich wird und vom Spieß fällt. Wir grillen die Spieße meist in einer Grillpfanne. Nach dem Grillen würze ich mit Salz und Pfeffer und gebe etwas gutes Olivenöl darüber.

Grillkäse Panini mit Pesto und Rucola

Was ihr für 2 Paninis benötigt:

  • Eine Packung ROUGETTE Cremiger Grillkäse Kräuter
  • Rucola
  • 2 Paninibrötchen oder Ciabattabrötchen
  • Ein Glas gutes Pesto
  • Eine große Tomate
  • Salz und Pfeffer

Was ihr tun müsst:

Grillt den Grillkäse und toastet die Brötchen kurz auf dem Grill an. Bestreicht beide Hälften mit Pesto, legt etwas Rucola und ein paar Tomatenscheiben darauf und würzt den Grillkäse mit Salz und Pfeffer.

Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Ausprobieren und freue mich über euer Feedback!

Habt es fein,

eure Maria

 

 

 

Sommerlicher CousCous Salat

Ihr Lieben,

heute habe ich ein super leckeres Gericht für euch, das als richtiges Abendessen durchgeht, wenn ihr euch etwas Halloumi, Tofu oder Hähnchen dazu bratet. Ansonsten ist dieser CousCous Salat  ein super Mitbringsel zu jeder Grillparty, denn er ist schnell gemacht, leicht und frisch und schmeckt wirklich super lecker. Ein Tipp: Ich achte beim CousCous-Kauf immer darauf, dass Instant CousCous oder „In 5 Minuten fertig“ auf der Verpackung steht. Der wird nämlich super locker und garantiert nicht matschig.

Was ihr für den Salat benötigt:

  • 250 g Instant CousCous + Wasser zur Zubereitung
  • 1/2 Gurke, gewüfelt
  • 1 Paprika, gewürfelt
  • 10 Cherrytomaten, geviertelt
  • 2 Lauchzwiebeln, in Ringen
  • optional frische Minze oder Petersilie

Was ihr für das Dressing benötigt:

  • Saft einer Zitrone
  • 3 EL Tomatenmark
  • 6 EL Olivenöl
  • 2 EL Wasser
  • Salz und Pfeffer
  • 2 TL Harissapaste oder Gewürz, alternativ Chilli
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1/2 TL Zucker

Was ihr tun müsst:

Verrührt alle Zutaten für das Dressing in einer großen Schüssel. Bereitet den CousCous nach Anweisung zu, lockert ihn anschließend mit einer Gabel auf und gebt ihn zum Dressing. Verrührt alles, lasst den CousCous 5 Minuten abkühlen und gebt nun das Gemüse dazu. Lasst den Salat mindestens eine Stunde durchziehen. Dazu reiche ich gebratenen Halloumi und eine Joghurtsauce aus 400 g griechischem Joghurt, einer halben geraspelten Gurke, einer Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker. Yummy!

 

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen!

Eure Maria

 

Oster Toffee

Ihr Lieben,

zu Weihnachten seid ihr alle total auf das Christmas Toffee abgefahren. Ich hab es tütenweise verschenkt und wirklich jeder hat es geliebt. Deshalb machen wir heute ein schnelles Oster Toffee! Ich hab dieses Mal Tuc Cracker verwendet, aber auch mit Club Crackern klappt es super.

Wer unser Toffee noch nicht kennt: Die Salzcracker bilden mit einer aufgekochten Butter-Zucker-Masse eine knusprige süß-salzige Toffeeschicht, die mit zartschmelzender weißer Schokolade getoppt wird. Eine absolute Sünde, die zu einer Tasse Kaffee jede Süßigkeit in den Schatten stellt.

Was ihr für das Oster Toffee benötigt:

  • 25 Tuc Cracker (bisschen mehr als eine Packung) oder 40-50 Club Cracker
  • 250 g Butter (Keine Margarine! Es klappt nicht mit Rama und co.)
  • 190 g Zucker
  • 300 g (oder 400 g für eine dickere Schicht) weiße Schokolade oder Kuvertüre (Klappt mit beidem. Und schmeckt auch mit Vollmilch oder dunkler Schoki super gut.)
  • Streusel

Was ihr tun müsst:

Legt ein kleines Blech mit Backpapier aus und heizt den Ofen auf 170 Grad Ober- Unterhitze vor. Mein Blech ist 30×34 cm groß. Ist euer Blech deutlich größer, faltet ihr das Backpapier einfach ein paar Zentimeter vorm Rand etwas hoch und verkleinert so eure Fläche. Legt die Cracker aufs Backpapier. Nehmt nicht mehr als die angegebene Menge Cracker, sonst reicht das Toffee am Ende nicht aus. Schmelzt die Butter in einem kleinen Topf und gebt den Zucker hinzu. Wenn eure Butter schon allein zu lange gekocht hat, ist sie zu heiß und der Zucker karamellisiert sofort beim Hineingeben! Bringt es also GEMEINSAM unter Rühren zum Kochen und lasst es ab dem Zeitpunkt, an dem es beginnt zu kochen um die 2-2,5 Minuten köcheln, sodass sich Butter und Zucker verbinden können. Gießt die Masse über die Cracker, verteilt sie gründlich und schiebt das Blech in den Ofen.

Oster Toffee vor dem Backen

Backt das Ganze um die 10 Minuten, es kann sein, dass es noch etwas weich und blubbernd aus dem Ofen kommt – es härtet an der Luft aus. Die Oberfläche sollte braun und crispy aussehen. Lasst es 10 Minuten abkühlen. Schmelzt nun die Schokolade in der Mikrowelle oder im Wasserbad und verteilt sie über der Toffee-Schicht. Streut Streusel darüber uns lasst die Schokolade fast komplett aushärten. Das kann durchaus mehrere Stunden dauern. Schneidet das Toffee in kleine Stücke, füllt es in Schraubgläser oder Tütchen und verschenkt es an eure Liebsten.

Viel Spaß beim Nachmachen und verschenken!

Habt es fein,

eure Maria!