Das perfekte Cheeseboard

(Dieser Beitrag enthält Werbung, da Marken erkennbar sind. 
 Der Beitrag entstand NICHT in Kooperation mit den erkennbaren Firmen. 
 Alle Produkte wurden selbstgekauft.)

Ihr Lieben,

heute möchte ich euch endlich all meine gesammelten Tipps für ein leckeres und abwechslungsreiches Cheeseboard weitergeben. Zu allererst versuchen wir uns mal einer Definition. Oft lese ich nämlich unter den Bildern meiner Cheeseboards Kommentare, wie: „Für eine Käseplatte ist da aber nicht sonderlich viel Käse drauf!?“ oder „Wurstplatte trifft’s eher!“ und muss mir dabei ein leichtes Augenrollen verkneifen. Ein Cheeseboard ist eben keine typisch deutsche Käseplatte mit gerolltem Scheibenkäse und Brie-Ecken, die ihr auf einem kalten Buffet gleich neben den gefüllten Eiern, der Aufschnittplatte und den Silberzwiebeln findet. Auch handelt es sich dabei weder um den klassischen letzten Gang eines mehrgängingen Menüs, noch um einen Appetizer. Wenn man so richtig genießen will, sind festgesetzte Regeln doch eigentlich nur hinderlich und die klassischen altmodischen Käsebretter haben mich immer gelangweilt. Spießiger als den Käse in einer Käseuhr (Vom mildesten zum kräftigsten Käse sortiert – man muss also in einer vorgegebenen Richtung essen.) anzurichten, geht es nun wirklich nicht.

Wenn es bei unserem Mädelsabend ein Cheeseboard gibt, dann ist das eine ganze Mahlzeit. Und zwar eine, die es in sich hat! Versteht mich nicht falsch – der Käse bleibt der Star, um den sich alles dreht, aber er hat ein ganzes Ensemble an wahnsinnig talentierten Backgroundsängern und -tänzern dabei. Es gibt einen Korb mit frischem Ciabatta oder anderen frischen Brotsorten dazu und auf dem Brett findet man allerlei Leckereien, die Hand in Hand mit den von uns ausgewählten Käsesorten gehen. Dabei achten wir immer darauf, nicht mehr als 5 Käsesorten auf dem Brett zu haben. Käse ist schwer und sehr fetthaltig, macht schnell satt und ist im Geschmack so dominant, dass man mehr als 4-5 Sorten gar nicht wirklich entsprechend genießen kann. Wir kaufen immer Stücke um die 150 g und tatsächlich bleibt vom Käse meist noch etwas über.

Auf unseren Cheeseboards findet man eine große Auswahl von allen Dingen, die gut mit Käse harmonieren. Ihr sucht euch aus den folgenden Kategorien jeweils 2-3 Dinge aus, die ihr gern esst und wählt dann 4-5 Käsesorten. (Googelt euch durch oder fragt an eurer Käsetheke nach.) Wir kaufen den Käse immer im ansässigen Feinkosthandel, aber eine gut sortierte Käsetheke im Supermarkt sollte die meisten Sorten auch bereit halten. Unsere Lieblingssorten findet ihr unten aufgelistet!

Unser Main Act: Käse

Hartkäse

  • Grana Padano oder Parmesan (Hart und porös, aber wunderbar salzig.)
  • Pecorino mit Trüffeln
  • Gruyère (Mein Lieblingskäse! Kräftig und salzig mit feinen Kristallen.)
  • Würziger Bergkäse
  • Tete de Moine (Die typischen Röschen aus der Girolle (Käseschaber) sehen toll aus und ich liebe den kräftigen Geschmack!)
  • Cheddar (Ich LIEBE reifen Cheddar. Aber nicht unbedingt diesen orange gefärbten, sondern den weißen.)

Weichkäse

  • Trüffelbrie
  • Reblochon
  • Sainte-Maure (Aus Ziegenmilch)
  • Taleggio
  • Delice

Halbfeste Käse

  • Comté (Sehr mild – mögen viele Leute gern. Ich nicht so :D)
  • Scamorza (Geräucherter Mozzarella)
  • Morbier (Sehr kräftiger Käse mit Asche-Schicht in der Mitte. Eher nichts für Käse-Anfänger.)

Blauschimmelkäse

(Sehr dominant – finden bei uns deshalb nur ab und zu Platz auf dem Cheeseboard.)

  • Roquefort
  • Gorgonzola
  • Stilton

Antipasti

(Den Großteil kaufe ich an der Frischetheke meines liebsten Feinkosthandels oder im Supermarkt.)

  • Halbgetrocknete Tomaten in Öl
  • Getrocknete Tomaten
  • Oliven
  • Gegrillte Auberginen (Einfach halbieren, kreuzförmig einschneiden und mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Knoblauch in der Pfanne braten.)
  • Gegrillte Zucchinischeiben
  • Gefüllte Minikürbisse
  • Gegrillte Paprika
  • Marinierte Champignons
  • Rotweinzwiebeln

Aufschnitt

  • Bresaola
  • Parma Schinken
  • Serrano Schinken
  • Coppa
  • Trüffelsalami
  • Finocchiona (Fenchelsalami)
  • Chorizo

Dips und Chutneys

  • Feigensenf
  • Selbstgekochtes Chutney aus grünen Tomaten
  • Zwiebelmarmelade (Auch easy selbst zu machen!)

Früchte

  • Honigmelone mit Parmaschinken
  • Feigen
  • Helle und dunkle Trauben
  • Kumquats
  • Khaki
  • Birnenspalten
  • Apfelspalten
  • Trockenfrüchte, wie Cranberrys, Feigen, Pflaumen, Aprikosen oder Datteln

Nüsse

  • Geröstete Mandeln
  • Pistazien
  • Paranüsse
  • Pinienkerne
  • Cashewkerne

Zusätzlich

  • Flutes
  • Grissini
  • Cracker
  • Laugencracker
  • Käsecracker
  • Früchtebrot

Das Anrichten

In den Story-Highlights meines Instagram-Accounts findet ihr ein Video davon, wie wir die Platte anrichten. Für die Optik gilt: Mehr ist mehr! Lasst wenig Zwischenräume und nutzt ggf. lieber ein kleineres Brett. Den Käse schneiden wir immer schon etwas an, sodass das Snacken gleich beginnen kann. Für Antipasti &Co. nutzen kleine Glasgefäße, z.B. alte Schraubgläser oder Weckgläser. Den Aufschnitt legen wir nicht flach auf die Platte, sondern rollen ihn meist zu Röschen.

Ich bin schon ganz gespannt auf eure Kreationen! Verlinkt mich unbedingt oder nutzt den Hashtag #marryscheeseboards, sodass ich sie auch ganz sicher nicht verpasse! Ich freu mich drauf!

Habt es fein,

eure Maria!

 

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.