Der schokoladigste Schokoladenkuchen der Welt

Ihr Lieben,

wenn ihr auf der Suche nach einem unfassbar schokoladigen, saftigen Schokokuchen seid, der immer gelingt, seid ihr hier genau richtig. Ihr könnt ihn auf einem Blech backen (einfach die Menge verdoppeln und nur 20 Minuten statt 25 backen) oder in einer runden Springform. Meine Form hat einen Durchmesser von 26cm.

Obendrauf kommt eine ganz einfache Ganache, die auch nach dem Erkalten nicht steinhart wird. Ich verspreche euch, ihr werdet ihn lieben.

Was ihr benötigt:

  • 150 g Butter
  • 250 g – 300 g Schokolade (Am besten zartbitter, aber alte Schokoweihnachtsmänner tun’s auch! Bei 250g Schokolade bleibt er fluffiger, bei 300g wird er fudgy und brownieartig, fällt aber auch etwas ein.)
  • 50 g Mehl
  • 50 g Backkakao (Kein Kaba!)
  • 150 g Zucker (Gern Rohrzucker, aber nicht zwingend nötig)
  • 4 Eier
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Backpulver

Für die Ganache benötigt ihr:

  • 200 g Zartbitterschokolade, gehackt oder kleingebrochen (Wenn ihr Vollmilch nutzt, benötigt ihr 300g)
  • 200 g Sahne

Was ihr tun müsst:

Heizt den Ofen auf 190 Grad Ober- Unterhitze vor. Legt den Boden einer Springform mit Backpapier aus und fettet den Rand. Gebt Eier und Zucker in eine Schüssel und mixt sie solange bis die Masse hell und cremig ist und sich mindestens verdoppelt hat. Das geht am besten in einer Küchenmaschine, klappt aber auch mit dem Handmixer. Schmelzt währenddessen bei kleiner Hitze Schokolade und Butter in einem Topf auf dem Herd.  Rührt immer wieder um und passt auf, dass die Schokolade nicht anbrennt. Lasst das Ganze nicht zu heiß werden, es soll nur gerade so geschmolzen sein. Vermischt Mehl, Salz, Backpulver und Kakao und rührt es vorsichtig und schnell unter die Eier-Zucker-Masse. Nicht zu lange rühren! Gebt anschließend die flüssige Schokolade dazu. Testet vorher die Temperatur mit einem Finger. Es darf nicht zu heiß sein, sonst gerinnen euch die Eier.

Backt den Kuchen für 25-30 Minuten. Stäbchenprobe nach 25 Minuten nicht vergessen. Wenn nur noch ein paar Krümel am Stäbchen bleiben, ist er perfekt. Für ein ganzes Blech verdoppelt ihr die Menge der Zutaten und backt ihn nur 20-25 Minuten. Wenn euer Blech eher klein und nicht besonders tief ist, reicht die 1,5 fache Menge.

Lasst den Kuchen abkühlen.

Gebt die Sahne in einen kleinen Topf und lasst sie kurz aufkochen. Zieht die Sahne vom Herd und gebt die kleingebrochene Schokolade hinein. Lasst das ganze 3-5 Minuten stehen und verrührt dann alles. Wenn die Ganache etwas abgekühlt ist, könnt ihr sie auf dem Kuchen verstreichen.

 

Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Nachbacken!

Habt es fein,

eure Maria!

 

5 Comments

  1. Habe ihn Anfang letzten Jahres öfter gebacken, keiner konnte ein zweites Stück abschlagen ❤️ Dank deiner Story habe ich mich wieder erinnert und rate mal, wer direkt die Zutaten besorgt und jetzt eine nach Schokolade duftende Wohnung hat 😏

  2. Hallo Maria,
    Habe den Kuchen heute in glutenfrei gebacken und wollte daher für eventuelle Gleichgesinnte meine Erfahrung teilen, habe alles nach Rezept gemacht, nur ein zusätzliches Ei hinzugefügt (mache ich immer so). Alle waren begeistert, selbst der Opa, der glutenfreies normalerweise verschmäht.
    Vielen Dank für das simple Rezept, backe ich garantiert wieder!

    1. Hallo Ann-Kathrin,
      das klingt toll. Ich backe hin und wieder auch glutenfrei. Welches Mehl hast Du denn benutzt? Das würde mich interessieren 😉. Habe heute diesen leckeren Kuchen gebacken, aber beim nächsten Mal dann vielleicht auch glutenfrei ☺️.
      Liebe Grüße Claudia

  3. Ich habe das Rezept heute das erste Mal ausprobiert und wow, ist der Kuchen gut geworden. In der Familie kam der Kuchen sehr gut an. Nur kann man davon echt nur ein Stück essen, so mächtig ist der! 😀

  4. Hallo Maria,
    habe den Kuchen heute gebacken als Geschenk für meine Freundin zum Geburtstag. Sie wohnt nebenan und ich werde ihn später als Überraschung vor die Tür stellen 😉Bin sehr gespannt, ob er gut ankommt, aber er sieht schon mal Bombe aus 🙌🎉❤️.
    Liebe Grüße Claudia

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.