Rezept: Easypeasy Thai-Nudelsuppe

Ihr Lieben,

heute hab ich ein Rezept für euch, das wir schon Ewigkeiten lieben und kochen. Es ist auch unter der Woche in 20 Minuten gekocht, ihr könnt es beliebig abwandeln und auch die Menge je nach Personenanzahl unkompliziert variieren. Es ist quasi ein einfaches Thai-Curry, nur essen wir es der Einfachheit halber als Suppe.

Was ihr für 4 Portionen benötigt:

  • 1-2 EL rote Currypaste (Die bekommt ihr mittlerweile in jedem großen Supermarkt oder im Asiamarkt. Sie kostet um die 2€ und hält sich ewig!)
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • 800 ml Brühe
  • 1 EL geriebenen Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • Saft einer Limette
  • Salz oder Sojasauce zum Würzen
  • 250 g feine Reisnudeln (Gibt’s im Asiamarkt.) oder Glasnudeln
  • optional: 200 g Hühnerinnenfilets
  • optional: frische halbierte Champignons, Zuckerschoten, Möhrenscheiben, Broccoliröschen
  • optional als Topping: Koriander, Lauchzwiebeln, frische Chilli

Was ihr tun müsst:

Gebt etwas Öl in einen großen Topf und bratet die Currypaste bei mittlerer Hitze etwas an. Sie soll keine Farbe bekommen, sich aber etwas auflösen. Gebt den Knoblauch und Ingwer hinzu. Löscht alles mit der Brühe ab und lasst das Ganze kurz kochen. Gebt die Kokosmilch hinzu und würzt mit Limette und Salz (oder Sojasauce). Wenn ihr schärfe-empfindlich seid, testet es erstmal mit einem Esslöffel Currypaste.

Gebt die Reisnudeln in eine Schüssel und übergießt sie mit reichlich kochendem Wasser. Rührt nach einigen Minuten gründlich um und wartet, bis die Nudeln bissfest gegart sind (Dauert um die 8-10 Minuten). Gießt sie durch ein Sieb ab. Wenn ihr die Nudeln in der Suppe gart, lauft ihr Gefahr, dass sie matschig werden und sie die gesamte Flüssigkeit der Suppe aufsaugen. 

In der Zwischenzeit könnt ihr in der Currybrühe garen, wonach ihr Lust habt. Kleine Hühnchenfilets, Gemüse oder auch z.B. Garnelen. Passt nur auf, dass ihr das Gemüse nicht zu lange gart, es soll schön bissfest bleiben. Ein paar Minuten reichen meist aus.

Ihr könnt die Suppe aber auch nur mit den Nudeln als Einlage essen. Das schmeckt auch super.

Gebt also zum Schluss die Nudeln in die Suppe und toppt eure Portionen mit gehacktem frischen Koriander, Lauchzwiebeln und für Schärfeliebhaber mit frischer Chilli.

Und fertig…

Das Rezept ist wirklich in kurzer Zeit gekocht und eins der Gerichte, für das ich die Grundzutaten immer im Haus habe. Ihr müsst sie unbedingt probieren, wenn ihr gern Thai-Food esst und nicht viel Zeit zum Kochen habt. Das Rezept ist auch für Kochanfänger super geeignet und ihr könnt die Suppe am nächsten Tag in einem Schraubglas hervorragend mit auf Arbeit nehmen. Quasi ein absoluter Allrounder 🙂

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen.

Viele liebe Grüße,

Eure Maria 


2 Comments

  1. Obwohl ich die Nudeln separat, wie angegeben, gegart habe, habe sie anschließend die komplette Flüssigkeit der Suppe aufgenommen – schade. Irgendwas muss ich falsch gemacht haben.

    1. Liebe Annika,
      Reisnudeln haben – wie Reis – die Eigenschaft, sehr viel Flüssigkeit aufnehmen zu können.
      Wenn du die Nudeln lange in der heißen Suppe lässt, saugen sie weiterhin Flüssigkeit auf.
      Wenn du die Suppe erst am nächsten Tag essen möchtest, ist es am besten, die Nudeln separat aufzubewahren.
      Liebe Grüße
      Maria

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.