Weihnachtliches Apfel-Zimt-Törtchen

Weihnachtliches Apfel-Zimt-Törtchen

Ihr Lieben,

heute habe ich ein wirklich unkompliziertes Rezept für euch, das nach viel mehr Arbeit aussieht, als es ist 🙂 Und das Beste: Den Biskuitboden könnt ihr ohne Probleme am Vortag backen und auch den Apfelpudding könnt ihr schon vorbereiten.

Was ihr für den Biskuitboden einer 26 cm (20 cm) große Torte benötigt:

  • 250 g Zucker (125 g)
  • 6 Eier (3)
  • Eine Prise Salz
  • Vanille oder Vanillezucker
  • 180 g Mehl (90 g)
  • 1/2 TL Backpulver (1/4 TL)

Was ihr für die Apfelfüllung benötigt:

  • 2-3 große säuerliche Äpfel, geschält, entkernt und gewürfelt (1-2 große Äpfel)
  • 350 ml Apfelsaft (200 ml)
  • 5 EL Speisestärke (3 EL)
  • 4 EL Zucker (2EL)
  • Saft einer Zitrone (1 EL Zitronensaft)
  • 1/2 TL Zimt (1/4 TL)

Was ihr für die Creme benötigt:

  • 2 Becher Sahne (1 Becher)
  • 200 g Schmand (100 g)
  • 2 EL Zucker (1 EL)
  • 2 Packungen Sahnesteif (1 Packung)
  • 1/2 TL Zimt (1/4 TL)

Was ihr tun müsst:

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-und Unterhitze vor. Gebt Eier, Zucker, Vanille und Salz in eure Küchenmaschine und mixt das Ganze zwischen 5 und 10 Minuten bis sich der Teig verdreifacht hat. Ihr könnt natürlich auch ein Handrührgerät benutzen, da benötigt ihr nur etwas Geduld. Im Thermomix müsst ihr den Schmetterling einsetzen und auf Stufe 5 um die 10 Minuten rühren. Bei der kleinen Torte reichen 6-8 Minuten. Gebt nun das Mehl und das Backpulver hinzu und rührt es kurz vorsichtig unter. Nicht zu lange rühren, wir wollen die Luft im Teig behalten!

Fettet eure Backform, legt ein rundes Stück Backpapier auf den Boden der Form und gebt den Teig hinein. Backt eine 26cm große Torte 30-35 Minuten und eine 20cm Torte um die 25 Minuten. Stäbchenprobe nicht vergessen. Lasst den Boden abkühlen und schneidet ihn anschließend in der Mitte durch.

Gebt den Apfelsaft mit den Apfelwürfeln in einen Topf und lasst alles kurz aufkochen. Verrührt Speisestärke, Zimt und Zucker mit einem weiteren kleinen Schluck Apfelsaft in einer Schüssel und gebt es zu den kochenden Äpfeln. Das Ganze müsste nun sofort eindicken. Rührt noch 1-2 Minuten weiter und stellt den Apfelpudding nun kühl, damit er etwas fester wird.

Sind Boden und Pudding abgekühlt, könnt ihr den Apfelpudding auf den unteren Boden streichen und die zweite Hälfte des Bodens oben drauf legen.

Schlagt nun die Sahne mit Sahnesteif, Zucker und Zimt steif und rührt den Schmand unter. Streicht die Torte rundherum mit der Creme ein und stellt sie vor dem Servieren noch etwas kühl. Ich habe sie mit Pfefferkuchenmännern, Rosmarin, Cranberries und Glitzerkugeln dekoriert.

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken!

Habt einen tollen zweiten Advent,

eure Maria.

Unser Rezept für die perfekte Weihnachtsente – zart, knusprig und gar nicht so kompliziert!

Unser Rezept für die perfekte Weihnachtsente – zart, knusprig und gar nicht so kompliziert!

Ihr Lieben,

schon ewig wollte ich euch eine Anleitung für unseren Entenbraten aufschreiben. Am Ende scheiterte es aber immer am fehlenden Bildmaterial. Das wollte ich dieses Jahr unbedingt ändern. Um Weihnachten herum bekomme ich so viele Frage zum Thema Weihnachtsgans und -ente, dass ich euch unbedingt den Schrecken davor nehmen muss! So schwierig ist es nämlich überhaupt nicht und ich bin mir sicher, wenn ihr meinem Rezept folgt, kriegt das jeder von euch hin! Es sei denn, euch geht während des Kochens der Ofen kaputt und ihr müsst mit der Ente einmal quer durch euer Viertel, um sie bei eurer Mutter zu Ende zu garen. Dann steigt das Schwierigkeitslevel doch erheblich. Oh Mann, das war ein Tag 😀

Rotkohl und Klöße mache ich übrigens nicht selbst. Ich rolle Klöße aus rohem Kloßteig aus dem Kühlregal und ich liebe den Rotkohl von Kühne. Asche auf mein Haupt, aber so ist es 🙂 Könnt ihr aber natürlich auch selbst machen! Wir bestellen unsere Enten immer bei einem Bekannten, der selbst Enten hält, aber auch wenn ihr diese Möglichkeit nicht habt, solltet ihr auf gute Qualität und Haltung achten.

Also los gehts:

Was ihr für einen Entenbraten benötigt:

  • Eine Ente, küchenfertig ausgenommen + Innereien, ca. 2,4 Kilogramm
  • Ein Stück Sellerie, ca. 200g
  • 2 Möhren
  • 1 Apfel
  • 2 Zwiebeln
  • 8 Backpflaumen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Pimentkörner
  • 150 ml + 200 ml Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • Brühpulver
  • 150 ml Rotwein
  • 150 ml Orangensaft
  • 1 EL Johannisbeergelee

Was ihr für diese leckere Weihnachtsente tun müsst:

  1. Am Vorabend: Ente aus dem Tiefkühlfach holen und auf dem Fensterbrett auftauen lassen.

  2. Heizt euren Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor.

  3. Ente vorbereiten: Ggf. Innereien herausnehmen und die Ente waschen und trockentupfen. Falls die Ente noch den Hautlappen am Hals hat, schneidet auch diesen ab. Genauso verfahrt ihr mit dem Sterzel, also dem Popo-Ansatz der Ente. Dort sitzen die Bürzeldrüsen und die sondern sonst einen unangenehmen Geschmack ab. Nehmt hierfür am besten eine Geflügelschere. Reibt die Ente nun rundherum mit Salz ein und lasst sie eine Stunde ruhen.

  4. Schält Sellerie, Apfel, Möhren und Zwiebeln und schneidet alles in grobe Stücke.

  5. Gebt das Gemüse, die Backpflaumen, Lorbeer und Piment, die Flügel der Ente, sowie Magen, Hals und Herz auf ein Backblech. Aus all diesen Sachen entsteht ein wunderbarer Saucenansatz. Die Innereien sammeln wir vor dem Passieren der Sauce natürlich wieder heraus. Würzt alles mit Salz und Pfeffer.

  6. Füllt die Ente mit einer Handvoll der Gemüsemischung vom Blech. Wer lieber eine Maronenfüllung möchte vermischt 200 g gegarte Maroni, 1/2 gewürfelte Zwiebel, 1/2 gewürfelten Apfel, 4 gewürfelte Backpflaumen mit Thymian, Salz und Pfeffer und füllt die Ente damit. Verschließt sie ggf. mit einer Roulandennadel. Ist aber nicht zwingend nötig. Gießt 150 ml Gemüsebrühe auf das Blech und legt die Ente mit der Brustseite nach oben auf einen Rost über das Blech. Ich nehme dafür ein Kuchengitter, aber ihr könnt auch einfach den Rost eures Ofens nehmen.

  7. Gart die Ente 90-100 Minuten mit der Brust nach oben im Ofen.

  8. Nehmt das Blech mit dem Saucenansatz heraus und schaltet den Ofen aus. Dreht die Ente um und lasst sie mindestes 15 Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen. So verteilen sich die Fleischsäfte optimal. Stellt eine Auflaufform darunter, damit euer Ofen nicht schmutzig wird.

  9.  Gebt den gesamten Inhalt vom Blech in einen Topf und lasst alles noch mal gründlich hochkochen. Es darf ruhig ein bisschen ansetzen, wir wollen Röstaromen und Farbe!  Füllt das Ganze nun mit 150 ml Orangensaft, 150 ml Rotwein und 200 ml Brühe auf. Wartet kurz und schöpft mit einer Kelle das Fett ab. Lasst die Sauce noch mal mindestens 20 Minuten kochen.

  10. Schaltet den Ofen auf volle Temperatur Umluft und backt die Ente nacheinander von beiden Seiten knusprig braun. Sie muss jetzt nicht mehr garen, es geht nur um die Haut. Achtet darauf, dass sie nicht zu dunkel wird.

  11. Gebt die Sauce in ein Sieb und passiert sie. Drückt alles mit ein bisschen Kraft durch, damit binden wir die Sauce ab. Schmeckt sie mit etwas Preiselbeermarmelade oder Johannisbeergelee, Salz und Pfeffer ab.

  12. Zerteilt die Ente und serviert sie mit Sauce, Rotkohl und Klößen.

Ihr Lieben, wenn ihr Fragen habt, immer her damit! Ich hoffe, dass sich ein paar von euch nun an ihre erste Weihnachtsente trauen. Es wirkt alles immer viel komplizierter als es ist. Wirklich viel falsch machen könnt ihr nicht!

Ich freu mich auf euer Feedback!
Habt es fein,

eure Maria

Selbstgemachte Vollkornpasta mit cremiger Kürbissauce

Selbstgemachte Vollkornpasta mit cremiger Kürbissauce

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Ihr Lieben,

seit einigen Wochen sind wir Besitzer eines Pastamakers. Erst war ich ehrlicherweise skeptisch – brauche ich das? Wird er öfter als 3x benutzt oder verstaubt er nur? Schmecken gekaufte Nudeln nicht fast genauso gut? Und ganz ehrlich – noch ein Küchengerät mehr im Schrank?

Selbstgemachte Nudeln waren nie meine Paradedisziplin.

Ich hab in meinem Leben exakt 2x Nudeln selbst gemacht. Beide Male endeten in einem kleinen Debakel. Es dauerte Stunden, der Teig war bröckelig und die Nudeln sind am Ende im Kochwasser zerfallen. Wahrscheinlich war es das falsche Rezept, das falsche Mehl oder es war gerade Vollmond – ich weiß es nicht. Jedenfalls waren beide Male ein mega Fail und ich hatte nicht mehr so wirklich große Lust darauf, es nochmal zu probieren. Meine Erwartungen an den Philips Pastamaker waren dementsprechend hoch. Hätte es nicht auf Anhieb geklappt, hätte er leider wieder ausziehen müssen – meine Frustrationstoleranz war bei diesem Thema schon ausgeschöpft;)

Unsere Erfahrungen mit dem Philips Pastamaker

Glücklicherweise wurden meine Erwartungen nicht enttäuscht. Ich hatte vorher schon so einige Rezensionen gelesen und da selbst Bloggerinnen, deren ehrliche und objektive Meinung ich seit Jahren schätze, bei diesem Gerät ins Schwärmen kamen, musste ja was dran sein.

Der Zusammenbau und die Bedienung sind kinderleicht und beinahe intuitiv. Im beigefügten Rezeptheft findet man für jede Nudel- und Mehlsorte die genauen Abmessungen und das Gerät gibt euch präzise Angaben, was zu tun ist. Nach 5 Minuten hat man die ersten Nudeln in der Hand und wenn man parallel das Wasser kocht, sind sie nach 10 Minuten auf dem Teller. Und das Beste: Meine Tochter hat so viel Spaß am Spaghetti schneiden, dass ich sie diese Aufgabe mittlerweile komplett allein übernehmen lassen kann. Ich befülle den Pastamaker mit den Zutaten und ab diesem Moment ist sie am Zug. I love it! Es werden übrigens 8 verschiedene Formscheiben mitgeliefert – als nächstes versuchen wir uns an selbstgemachten Lasagneplatten!

Unser Rezept für Vollkornspaghetti mit cremiger Kürbissauce und Pinienkernen

Es folgt nun ein Rezept, dass wir schon seit Jahren kochen, um dem Schimmerschuh ein bisschen Gemüse unter zu mogeln. Mit Schalotten, Knoblauch und Thymian aufgepeppt und mit Pinienkernen und Grana Padano getoppt, ist es aber auch für jeden Erwachsenen eine absolute Offenbarung.

Was ihr für die supercremige Kürbissauce benötigt:

  • 600 g Kürbis (ca. 1/2 Kürbis), geschält, entkernt und in Spalten (Butternut oder Muskat)
  • 2 Schalotten, geschält und geviertelt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2-3 Zweige frischen Thymian, abgezupft
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 200 g Sahne
  • 150 – 200 ml Brühe
  • Pinienkerne, in der Pfanne geröstet
  • 50 g Grana Padano oder Parmesan, gerieben

Was ihr tun müsst:

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor. Gebt den Kürbis, die Schalotten, den Knoblauch und den Thymian auf ein Blech und gebt etwas Olivenöl darüber. Würzt mit Salz und Pfeffer. Backt das Ganze für 30 Minuten im Ofen. Anschließend gebt ihr alles zusammen mit der Sahne und der Brühe in einen Topf und püriert es, bis eine cremige Sauce entstanden ist. Schmeckt mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft ab. Wenn eure Nudeln gar sind, gebt ihr sie mit 1-2 Kellen Nudelwasser zur Sauce. Gebt geriebenen Hartkäse hinzu, verrührt alles gut und serviert das Gericht mit gerösteten Pinienkernen.

Was ihr für die Vollkornnudeln benötigt:

  • 250 g Vollkornmehl, z.B. Dinkel
  • 105 ml Flüssigkeit (1 Ei + Wasser verquirlt)

Was ihr tun müsst:

Folgt einfach den Anweisungen eures Geräts. Ich empfehle für dieses Rezept den Aufsatz für Spaghetti, Spaghettoni oder Bandnudeln.

 

Den Pastamaker bekommt ihr mit dem Rabattcode marrykotter15 noch bis zum 17.11.19 15% günstiger im Philips Online-Shop. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen!
Habt es fein,

eure Maria

Zimtschnecken Kürbiskuchen

Zimtschnecken Kürbiskuchen

Ihr Lieben,

heute hab ich noch mal ein absolutes Knallerrezept aus der Kategorie „Pumpkin Spice and everything’s nice“ für euch! Ein feiner Kürbiskuchen, durchzogen mit einem knusprigen Zimtschneckenswirl – und wer mag toppt das Ganze noch mit einer Puderzuckerglasur. Der Kuchen wir in einer Auflaufform oder einem kleinen Blech gebacken. Meine Form war so um die 30x20cm groß. Bei größerer Form verringert sich die Backzeit und bei einer kleineren erhöht sie sich. Die Stäbchenprobe hilft euch!

Was ihr für den Teig benötigt:

  • 2 Eier
  • 150 g Zucker
  • 200 g Kürbispüree (Das Rezept findet ihr HIER.)
  • 120 g Öl
  • 100 g Sprudelwasser
  • 1 Packung Puddingpulver (Geschmacksrichtung Vanille oder Sahne oder 40 g Stärke)
  • 220 g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1,5 TL Pumpkin Pie Spice (HIER kommt ihr zum Rezept.)
  • 1/2 TL Salz

 

Was ihr für den Zimtschnecken Swirl benötigt:

  • 40 g Butter
  • 50 g braunen Zucker
  • ½ TL Zimt

Was ihr für die Glasur benötigt:

  • 100 g Puderzucker
  • Milch nach Belieben

Was ihr tun müsst:

Heizt euren Ofen auf 180 Grad vor. Schlagt die Eier mit dem Zucker schaumig auf. Rührt Öl, Kürbispüree und Sprudelwasser unter. Siebt alle trockenen Zutaten dazu und hebt sie unter. Fettet eure Form (30×20) und gebt den Teig hinein. Schmelzt die Zutaten für den Swirl in der Mikrowelle oder in einem Topf und gebt die Masse in Längsstreifen auf den Teig. Nehmt nun einen Holzspieß und durchzieht den Teig von links nach rechts, von rechts nach links, von oben nach unten und zurück, sodass ihr einen schönen Swirl erhaltet. Backt den Kuchen für ca. 25 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze.

Nach dem Backen lasst ihr den Kuchen auskühlen und könnt das Ganze, wenn ihr mögt, noch mit einer Puderzucker Glasur toppen. Dafür einfach Puderzucker sieben und tröpfchenweise mit Milch verdünnen, bis ihr eine dickflüssige Konsistenz erhaltet.

 

Ganz viel Freude beim Nachbacken und eine wundervolle restliche Kürbiszeit!

Eure Maria

Halloween Crunch

Das Rezept fürs Christmas und Oster Crunch kennt ihr schon lange, aber heut hab ich noch mal eine kleine Abwandlung des Rezepts für euch vorbereitet, sodass ihr euch ein Crunch zaubern könnt, das perfekt zur aktuellen Zeit passt – ein Halloween Crunch! Es ist einfach ein kinderleichtes Rezept, das immer geht. Eine süße Nascherei, die sich perfekt als Mitbringsel für die Halloweenparty eignet – ob bei Freunden oder in der Kita. Und das beste: Es dauert keine 5 Minuten.

Was ihr für das Halloween Crunch braucht:

  • 3 Tassen Cerealien (Am besten wenig gesüßte, ich empfehle Haferkissen von Kölln, Cheerios oder Golden Minis.)
  • 2 Tassen Mini-Salzbrezeln oder klein gebrochene Salzstangen
  • 1/2 Tasse orangene M&M’s (Selbst aussortieren!)
  • ½ Tasse gesalzene Erdnüsse, Macadamias oder Cashews
  • 200g weiße Schokolade
  • nach Belieben orangene Zuckerstreusel

Was ihr tun müsst:

Vermengt alle trockenen Zutaten. Schmelzt die Schokolade über einem Wasserbad oder in der Mikrowelle und gebt sie zu den trockenen Zutaten. Achtet bitte penibel darauf, dass KEIN Wasser in die Schokolade gelangt. Sie gerinnt sonst. Bei Schmelzen in der Mikrowelle müsst ihr alle 30 Sekunden umrühren, sonst brennt euch die Schokolade an. Vermengt alles außer den M&Ms und den Zuckerstreuseln mit einem Gummispatel und verteilt es auf einem Blech mit Backpapier. Verteilt nun die M&Ms und Streusel auf dem Crunch und lasst es aushärten. Ist die Masse erkaltet, könnt ihr es in Stücke brechen. Oh Gott, ich LIEBE es. Dieser Mix aus süßer Schokolade, knackigen Nüssen und leicht salzigen Salzstangen ist wirklich ein Gedicht.

 

Viel Spaß beim Nachmachen!
Eure Maria