Focaccia mit Pesto und ofengeschmorten Cherry Tomaten

Focaccia mit Pesto und ofengeschmorten Cherry Tomaten

Ihr Lieben,

sobald es draußen wärmer wird, bekomme ich Lust auf eine knusprige Focaccia, die in gutem Olivenöl rundherum knusprig ausgebacken wird. Man benötigt etwas Geduld, aber das Ergebnis lohnt sich in jedem Fall!

Was ihr benötigt

  • 700 g Mehl
  • 500 ml lauwarmes Wasser
  • 30 g Frischhefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • Olivenöl
  • 100 g Pesto, gekauft oder selbstgemacht
  • 200 g Cherrytomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer

Was ihr tun müsst:

Gebt das Wasser in eine Schüssel und bröselt die Hefe und den Zucker hinein. Verrührt alles und lasst die Mischung 10 Minuten ruhen. Gebt das Mehl und das Salz hinzu und verknetet alles entweder in einer Küchenmaschine oder mit den Händen. Der Teig wird extrem klebrig sein, ihr könnt zur Hilfe eure Hände einölen. Ölt nun eine zweite Schüssel gründlich ein und gebt den Teig zum Gehen hinein. Lasst ihn mit einem feuchten Tuch abgedeckt mindestens 60 Minuten an einem warmen Ort gehen. Er sollte sich verdoppeln.

Nach der ersten Gehzeit

In der Zwischenzeit könnt ihr euch um die Tomaten kümmern. Heizt den Ofen auf 150 Grad Ober – und Unterhitze vor. Halbiert die Tomaten und schneidet die Knoblauchzehe in Scheiben. Gebt die Tomaten mit der Schnittseite nach oben auf ein Blech, streut den Knoblauch darüber, würzt mit etwas Salz und Pfeffer und beträufelt das Ganze mit etwas Olivenöl. Backt die Tomaten für 40 Minuten im Ofen. Durch die niedrige Hitze und die lange Zeit im Ofen werden sie unheimlich süß und aromatisch.

Ölt eine viereckige Back- oder Auflaufform (Größe ca 40×30 cm) kräftig ein und lasst den Teig aus der Schüssel in die Form gleiten. Verteilt ihn in der Form und lasst alles erneut abgedeckt für eine weitere Stunde an einem warmen Ort gehen.

Nach der zweiten Gehzeit mit Tomaten und Pesto

Heizt den Ofen auf 230 Grad Ober- und Unterhitze vor. Nach der zweiten Gehzeit gebt ihr das Pesto über eure Focaccia und drückt die Tomaten vorsichtig hinein. Gießt etwas Olivenöl darüber und schiebt die Form in den Ofen. Die Backzeit variiert je nach Größe der Form – je größer die Form, desto dünner wird eure Focaccia und umso schneller ist sie durchgebacken.

Ich habe sie für 40 Minuten gebacken und nach 15 Minuten mit Folie abgedeckt, damit Pesto und Tomaten nicht verbrennen.

 

Unterseite

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!

Eure Maria

Ostern steht vor der Tür – Oster Blondies mit Erdnussbutter

Ostern steht vor der Tür – Oster Blondies mit Erdnussbutter

Diese leckeren Oster Blondies mit Erdnussbutter sind perfekt für euren Osterbrunch! Schnell gemacht, super vorzubereiten und sooo lecker. Hübsch verpackt in etwas Pergamentpapier sind sie außerdem ein schnell gebackenes kleines Ostergeschenk fürs Osterkörbchen.

Was ihr dafür benötigt:

  • 150 g Butter, geschmolzen 
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 1 Ei
  • 200 g braunen Zucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • 180 g Mehl
  • 1 /2 TL Salz
  • 40 g Erdnüsse (optional)
  • 100 g Schokoeier z.B. von Milka oder M&M’s

Was ihr tun müsst:

Legt eine viereckige Form (ca. 20×20 cm) mit Backpapier aus und heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-und Unterhitze vor. Gebt die Butter, den Zucker und die Erdnussbutter in eine große Schüssel. Verrührt alles gründlich und gebt das Ei hinzu. Die Butter sollte nicht mehr zu heiß sein, sonst gerinnt euer Ei. Gebt nun die restlichen Zutaten bis auf die Schokoeier zum Teig. Verstreicht alles in der Form und drückt die Eier hinein. Backt die Blondies für ca. 25 Minuten. Der Rand sollte leicht gebräunt sein.

Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Nachbacken!
Eure Maria

Blueberry Cheesecake Schnecken

Blueberry Cheesecake Schnecken

Ihr Lieben,

die Brunch-Hauptsaison steht bevor und nachdem wir diese Leidenschaft zwei Jahre nicht wirklich ausleben konnten, wird es in diesem Jahr extra dekadent. Ich habe euch heute ein Rezept für super fluffige Blaubeerschnecken mitgebracht, die wir mit Frischkäse, Heidelbeerkonfitüre und frischen Blaubeeren füllen und mit einer unglaublich leckeren Karamellsauce übergießen.

Wenn ich sie für einen Brunch backe, bereite ich sie schon einige Tage im Voraus vor und friere sie einfach fix und fertig in der Form ein. Am Vortag des Brunches nehme ich die Schnecken aus dem Tiefkühlschrank und lasse ich sie über Nacht auftauen. Vor dem Servieren schiebe ich die Form für 5-10 Minuten bei 150 Grad Ober- und Unterhitze in den Ofen. Ich verspreche euch, sie schmecken wie frisch gebacken!

Was ihr für 14-16 Blueberry Rolls benötigt:

Für den Hefeteig:

  • 220 ml lauwarme Milch
  • 1/2 Würfel frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Zucker + 70 g Zucker
  • 70 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 500g Mehl

Was ihr tun müsst:

Gebt die lauwarme Milch in eine große Schüssel, rührt 1 TL Zucker unter und bröselt die Hefe hinein. Lasst alles abgedeckt für 10 Minuten stehen, damit die Hefe ihre Arbeit aufnehmen kann. Gebt nun die restlichen Zutaten hinzu und verknetet alles gründlich, bis ein glatter Teig entsteht. Das geht am besten in einer Küchenmaschine. Lasst den Teig nun in einer geölten Schüssel und mir einem feuchten Tuch abgedeckt für 60 Minuten an einem warmen Ort aufgehen. Lasst den Teig anschließend auf eine bemehlte Arbeitsfläche plumpsen und rollt ihn zu einem Rechteck von ca. 40×30 cm aus.

Für die Füllung:

  • 150 g Frischkäse
  • 4 EL Heidelbeerkonfitüre
  • 75 g Blaubeeren
  • Abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • 1 EL Rohrzucker

Was ihr tun müsst:

Fettet eine große oder zwei kleinere Auflaufformen mit etwas Butter ein. Heizt den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vor. Verstreicht den Frischkäse auf dem Hefeteig. Verteilt anschließend die Konfitüre darauf und verstreicht auch diese. Reibt die Schale einer Zitrone darüber und verteilt 1 EL Zucker und die frischen Blaubeeren auf dem Teig. Rollt ihn von der langen Seite her auf und schneidet die Rolle in 14-16 Schnecken. Legt sie mit der Schnittseite nach oben in die Auflaufform.

Für die Karamellsauce:

  • 75 ml Ahornsirup
  • 75 g Butter
  • 3 EL Rohrzucker
  • 1 ordentliche Prise Meersalz

Was ihr tun müsst:

Gebt alle Zutaten in einen kleinen Topf und kocht die Karamellsauce für ca. 3-5 Minuten oder bis alles einmal sprudelnd gekocht und sich zu einer cremigen Karamellsauce verbunden hat.

Gießt die Sauce über die Blaubeerschnecken und backt diese für 25-30 Minuten im Ofen.

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken!
Eure Maria

Die besten Dips und Saucen zu Fondue und Raclette

Die besten Dips und Saucen zu Fondue und Raclette

Ihr Lieben,

die Festtage stehen vor der Tür und somit auch die gemütlichen Schlemmerabende, an denen man stundenlang gemeinsam am Tisch sitzt und isst und isst und isst. Wir LIEBEN Raclette- und Fondueabende und nachdem ich im letzten Jahr unsere schönsten Ideen für Raclettepfännchen geteilt habe, komme ich heute mit meiner kleinen Rezeptsammlung für die leckersten Saucen und Dips zum Fondue oder Raclette um die Ecke. Vier davon entstehen aus einem Grundrezept – einer easypeasy selbstgemachten Mayonnaise, die ihr danach im Handumdrehen in vier unglaublich köstliche Saucen verwandeln könnt. Wenn ihr dafür keine Zeit habt, nehmt ihr einfach 500 ml fertige Mayonnaise, teilt sie auf Schüsseln auf und habt in noch kürzerer Zeit  vier Saucen auf dem Tisch.

Grundrezept: Gelingsichere selbstgemachte Mayonnaise

Was ihr für ca. 500 ml Mayonnaise benötigt:

  • 2 Eier
  • 400 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 2 EL Senf
  • 2 TL Zucker
  • 1,5 TL Salz
  • 2 EL Zitronensaft
  • Etwas Pfeffer

Was ihr tun müsst:

Ihr benötigt für dieses Rezept einen Pürierstab und ein höheres Gefäß. Gebt alle Zutaten bis auf das Öl in euer Gefäß und vermixt alles. Gießt nun das Öl darauf, schaltet den Pürierstab an und zieht ihn langsam nach oben, bis eine homogene Masse entstanden ist. Teilt die fertige Mayonnaise auf vier Schüsseln auf.

Rezept 1: Joppiesauce

Eine würzige Sauce mit Zwiebel, Curry und Gewürzgurke, die der ein oder andere bestimmt vom Pommesstand auf dem Weihnachtsmarkt kennt.

Was ihr für die Joppiesauce benötigt:

  • 1/4 eurer hergestellten Mayonnaise ODER 125 g fertige Mayonnaise
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 1 Gewürzgurke
  • 1 TL Currypulver
  • 1 EL Ketchup
  • Salz und Pfeffer nach Belieben

Was ihr tun müsst:

Würfelt die Gurke und die halbe Zwiebel sehr (!) fein. Verrührt alle Zutaten und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab. Verwendet ihr fertige Mayonnaise, müsst ihr noch 1/2 TL Senf und 1 TL Zitronensaft hinzugeben.

Rezept 2: Remoulade

Eine klassische Remoulade, die zu vielen Fischgerichten, aber auch hervorragend zu Fleisch und Gemüse passt.

Was ihr für die Remoulade benötigt:

  • 1/4 eurer hergestellten Mayonnaise ODER 125 g fertige Mayonnaise
  • 2 Gewürzgurken
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 EL Kapern
  • Dill und Petersilie
  • 3 EL Creme Fraiche
  • Salz und Pfeffer

Was ihr tun müsst:

Schneidet die Gewürzgurken und die Zwiebel sehr fein. Hackt die Kapern und und die Kräuter klein. Vermengt alles in einer Schüssel und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab. Wenn ihr die Mayonnaise nicht selbst herstellt, müsst ihr noch 1 TL Senf und 1/2 TL Zitronensaft hinzugeben.

Rezept 3: Cocktailsauce

Cocktailsauce mit Dill

Ich liebe diese Cocktailsauce zu Fleisch und Garnelen vom Raclettegrill oder aus dem Fondue. Der kleine Schuss Brandy rundet die Sauce perfekt ab – wenn Kinder mitessen, kann er aber natürlich weggelassen werden.

Was ihr für die Cocktailsauce benötigt:

  • 1/4 eurer hergestellten Mayonnaise ODER 125 g fertige Mayonnaise
  • 3 EL Ketchup
  • 1 TL Brandy (nach Geschmack)
  • 2 Spritzer Worcestershire Sauce
  • Prise Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • frischer Dill, gehackt

Was ihr tun müsst:

Gebt die Zutaten in eine Schüssel und verrührt alles. Schmeckt mit Salz und Pfeffer ab.

Rezept 4: Fruchtiger Curry Dip

Was ihr für den Curry Dip benötigt:

  • 1/4 eurer hergestellten Mayonnaise ODER 125 g fertige Mayonnaise
  • 1 EL Aprikosenmarmelade oder Mangochutney
  • 2 TL Currypulver
  • 3 EL Creme Fraiche
  • Salz und etwas Chili

Was ihr tun müsst:

Verrührt alles Zutaten und schmeckt mit etwas Salz und Chili ab.

Unsere liebste Knoblauchsauce zu wirklich allem

Diese Sauce gibt es bei uns zu jedem erdenklichen Anlass – zum Grillen, zur Pilzpfanne wie vom Weihnachtsmarkt, zu Fondue und zu Raclette und auch als Dip zu Backfisch oder Schwenkkartoffeln

Was ihr benötigt:

  • 100 g Mayonnaise
  • 200 g Creme Fraiche
  • 200 g Saure Sahne
  • 3 – 4 EL Milch
  • 5 Knoblauchzehen
  • Ein Spritzer Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer nach Belieben

Was ihr tun müsst:

Verrührt alle Zutaten und presst den Knoblauch hinein. Würzt mit Salz und Pfeffer und lasst alles für mindestens eine Stunde durchziehen.

Erdnusssauce

Diese Erdnusssauce bringt etwas Abwechslung auf dem Tisch und passt vor allem hervorragend zu Broccoli, Pilzen und anderem Gemüse aus dem Fondue. Außerdem ist sie komplett vegan.

Was ihr für die Erdnusssauce benötigt:

  • 3 gehäufte EL Erdnussbutter
  • Saft von 1/2 Limette
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1-2 EL Sojasauce
  • 1/2 TL Rohrzucker
  • 1/2 Dose Kokosmilch

Was ihr dafür tun müsst:

Gebt alle Zutaten außer der Kokosmilch in einen Topf und erwärmt alles kurz. Gebt die Kokosmilch hinzu, rührt alles glatt und genießt die Sauce kalt oder warm.

 

Ich wünsche euch ganz viel Freude bei eurem Raclette- oder Fondueabend. Lasst es euch gut gehen!

Eure Maria

Aus dem Zuckerstübchen: Schokoladenmandeln, Schokotrüffel und gebrannte Nüsse

Aus dem Zuckerstübchen: Schokoladenmandeln, Schokotrüffel und gebrannte Nüsse

Ihr Lieben,

fehlen euch noch ein paar Ideen für die bunten Teller an Weihnachten oder sucht ihr noch nach ein paar selbstgemachten Geschenken für Freunde und Familie? Die folgenden Rezepte sind super schnell gemacht und holen euch den Weihnachtsmarkt nach Hause. Verpackt die Leckereien am bestenin hübschen Gläsern und klebt kleine Etiketten darauf, sodass die Beschenkten sofort wissen, was ihr für sie gezaubert habt.

Schokomandeln mit Vanille

Was ihr benötigt:

  • 300 g Mandeln
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g weiße Schokolade
  • 80 g Puderzucker

Was ihr tun müsst:

Heizt den Ofen auf 200 Grad Ober-und Unterhitze vor. Gebt die Mandeln auf ein Blech und röstet sie für ca. 10 Minuten im Ofen. Schmelzt die Schokolade über einem Wasserbad oder in der Mikrowelle. Achtet bitte penibel darauf, dass KEIN Wasser in die Schokolade gelangt. Sie gerinnt sonst. Beim Schmelzen in der Mikrowelle müsst ihr alle 30 Sekunden umrühren, sonst brennt euch die Schokolade an. Halbiert die Vanilleschote, kratzt das Mark heraus und verrührt es mit der Schokolade. Vermengt nun die Mandeln mit der Schokolade. Siebt danach den Puderzucker in eine Schüssel und gebt die schokolierten Mandeln hinein. Verrührt oder schüttelt solange, bis die Mandeln mit Puderzucker umhüllt sind.

Zimtmandeln

Was ihr benötigt:

  • 300 g Mandeln
  • 1 TL Zimt
  • 100 g Vollmilchschokolade
  • 80 g Trinkkakao oder Puderzucker

Was ihr tun müsst:

Verfahrt genauso wie bei den Schokomandeln mit Vanille, nur nutzt statt Vanille Zimt und statt weißer Schokolade Vollmilch. Benutzt zum Ummanteln bitte keinen Backkakao, sonst werden die Mandeln zu bitter.

Die leckersten und einfachsten Schokotrüffel

Was ihr für das Grundrezept der Schokotrüffel benötigt:

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 25 g Butter
  • 100 ml Sahne
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Backkakao

Was ihr zum Aromatisieren eurer Schokotrüffel verwenden könnt:

  • 2 Zweige Rosmarin oder
  • 1 TL Zimt oder
  • 1/2 TL Orangenextrakt oder
  • 1/2 TL Vanilleextrakt oder
  • etwas abgeriebene Tonkabohne

Was ihr tun müsst:

Bringt die Sahne mit Salz und Butter kurz zum Kochen. Zieht den Topf von der Flamme und gebt die Schokolade in Stücken hinein. Lasst alles für 3 Minuten stehen und rührt die Ganache dann glatt. 

Für Orangentrüffel rührt ihr nun etwas Orangenextrakt unter, für Zimttrüffel den Zimt und für Vanilletrüffel etwas Vanille. Wollt ihr super leckere Trüffel mit einem leichten Rosmarin-Aroma machen, lasst ihr zwei Zweige Rosmarin in der Sahne mit aufkochen.

Stellt den Topf mit der Ganache für ca. 2 h kühl. Stecht nun mit einem Teelöffel kleine Kugeln ab und rollt diese in Kakao.

Last Minute Idee für die Bequemen unter uns: Pecan Turtles

Was ihr benötigt:

  • 8 Rollen Rolo (a 8 Stück)
  • 64 Salzbrezeln
  • 64 Pekannusshälften

Was ihr tun müsst:

Heizt den Ofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vor. Verteilt die Salzbrezeln auf einem Blech und legt auf jede Brezeln ein Rolo. Schaltet den Ofen aus und schiebt das Blech für ca. 3 Minuten in den Ofen. Beobachtet eure Rolos gut, sie sollen nur weich werden, macht zerlaufen.

Sobald ihr sie eindrücken könnt, nehmt ihr das Blech aus dem Ofen und drückt eine Pekannusshälfte in jedes Rolo. So schnell gemacht und doch so lecker!

Gebrannte Nüsse wie vom Weihnachtsmarkt

Was ihr tun müsst:

  • 200 g Nüsse (Mandeln, Cashews, Paranüsse, Macadamias etc)
  • 200 g Zucker
  • 90 ml Wasser
  • 1 TL Zimt
  • Vanille

Was ihr tun müsst:

Gebt Wasser, Zucker, Zimt und Vanille in eine beschichtete Pfanne und lasst alles kurz aufkochen.

Gebt die Nüsse eurer Wahl hinzu und verrührt alles gut. Nun müsst ihr bis zum Schluss weiterrühren. Das ist wichtig, denn durch das Rühren verdunstet das Wasser schneller und die Zuckermasse wird euch nicht zu dunkel. Kocht das Ganze solange bis es beginnt bröckelig und trocken zu wirken. Rührt weiter und lasst den Zucker um die Nüsse herum noch mal kurz karamellisieren. Gebt die Nüsse auf ein Blech und lasst sie abkühlen, bevor ihr sie luftdicht verpackt. In meiner Story findet ihr ein Anleitungsvideo.

Tipp: Cashews sind mir oft zu weich, deshalb röste ich sie für 10 Minuten bei 180 Grad Ober – und Unterhitze im Ofen an, bevor ich sie in die Pfanne gebe. Dann werden sie schön crunchy.

 

Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Nachmachen!

Viele liebe Grüße

Maria